andreas schoch frank bühler
freie architekten PartG mbB

Baugruppe Onkel Pö, Landau

2014/2017

Baugruppe Onkel Pö, Landau

Das Baugruppenprojekt entstand auf Initiative des Architekten im Zuge des Wettbewerbsverfahrens der Stadt Landau zur Vergabe von Baugrundstücken für das ehemalige Kasernengelände Estienne et Foch/ Gartenschaugelände.

Ziele:
Die Baugruppe hatte zum Ziel gemeinsam ein Gebäude mit unterschiedlich großen, barrierefreien 1 oder max. 4 Zimmerwohnungen zu errichten, in die alle Baugruppenmitglieder gleich oder später sukzessive einziehen und so die bestehenden sozialen Beziehungen im späteren Lebensabschnitt nicht zu erliegen kommen.
Realisiert wurde ein 3 geschossiges Gebäude, nordseitig über Laubengänge erschlossen.

Städtebau:
Vorgabe des Bebauungsplanes ist eine Baulinie auf die das Gebäude entlang der großzügig und breit ausgebauten Wirth Allee angebaut werden musste, um die Gebäudefluchten zur Straße klar zu definieren.
Prägnant ist die nordwestliche Gebäudeecke aus Ziegelsichtmauerwerk. Diese nimmt die Materialien der auf dem ehemaligen Militärgelände noch vorhandenen historischen Gebäude auf und überführt sie in eine zeitgemäße Formensprache.
Diese Ecke markiert auch den Übergang/ Zugang zum neuen Wohnviertel auf dem Gartenschaugelände von der westlichen Seite.
Das sich westseitig rechtwinklig aus dem Gebäude herausentwickelnde Nebengebäude vermittelt den Übergang zum anschließenden Bestandsgebäude und schirmt den Garten/ Terrassenbereich zur westseitigen Heinrich Diehl Straße ab.

Nutzung:
Das Nebengebäude dient ebenerdig als Carport/ Fahrradraum. Hier befindet sich auch der Nebeneingang der vom Carport/ den Stellplätzen aus direkt ins Gebäude führt. Auf dem Dach dieser Anlage befinden sich die Gemeinschaftsflächen, Sonnendeck und Pool.
Das Sichtmauerwerk wurde hier noch mal aufgenommen und grenzt die Vorzone / Zufahrt / Stellplätze nach Westen zur Straße und nach Süden zum Nachbargebäude ab.
Das Gebäude beinhaltet 11 bzw. 12 Wohneinheiten. Die kleinste Wohnung hat ca. 32m², die größte ca. 118m². Eine Wohnungen ist über 2 Geschosse als Maisonettewohnung gekoppelt und lässt sich bei Bedarf wieder autark betreiben.
Alle Hauptwohnräume sind nach Süden, zur Gartenseite orientiert. Jede Wohnung ist mit Ausbau und Ausstattung auf/ mit dem jeweiligen Nutzer individuell abgestimmt und geplant.
Die EG Wohnungen verfügen über private Gärten, die Wohnungen im OG und DG über durchgehende Balkone.
Es gibt einen Gemeinschaftsraum im OG, mit anschließender Gemeinschaftsterrasse, in Verlängerung dazu einen Pool auf dem Carport.

Bauweise/ Ökologie/ Energie:
Das Haus wurde im EG und OG als Massivbau mit ökologischer Fassadendämmung und fungizitfreiem Putz mit Besenstrichoberfläche und im DG als Holzbau ebenfalls mit Putzfassade ausgeführt.
Als Energiestandard wurde der KFW 55 Standard realisiert. Die Beheizung erfolgt über Fernwärme, 3 der Wohnungen verfügen über zentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung.
Die Flachdächer sind begrünt, auf dem Hauptdach befindet sich eine Photovoltaikanlage, die von der Eigentümer GBR betrieben wird. Diese dient zur Erzeugung des Allgemeinstromes wie Treppenhaus und Kellerbeleuchtung, Aufzug, Strom der Fernwärmestation, Strom Gemeinschaftsraum und Pool, sowie zum Betreiben einer Wärmepumpe zur Beheizung desselben.
Anschlüsse/ Verkabelung und Zähler für das Laden von 8 ELT Fahrzeugen im Carport mit Ladestationen sind baulich vorbereitet.

Projektleitung:
Dietmar Eichhorn

Team:
Angelina Schneider

Ort:
Landau